Herzlich willkommen bei der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie

Die DGSP ist ein unabhängiger Fachverband, der sich für eine menschenrechtsbasierte psychiatrische Behandlung und Versorgung und bessere Lebensbedingungen für psychisch erkrankte Menschen einsetzt. Hierbei versteht die DGSP psychische Krankheit und Gesundheit im sozialen und gesellschaftlichen Kontext und tritt daher für ein gemeinsames Handeln aller Beteiligten ein. Ihre Mitglieder sind psychiatrisch Tätige aller Berufsgruppen und aller psychiatrischen Institutionen, Psychiatrieerfahrene und deren Angehörige.

DGSP-Jahrestagung: »Gemeinsam bewegen! Kooperation. Partizipation. Inklusion«

► 23.-25. November 2017 | Hamburg

Bitte beachten Sie: Unsere Jahrestagung ist bereits ausgebucht! Wir können keine Anmeldungen mehr entgegennehmen. Lesen Sie hierzu auch unsere Erklärung zur Jahrestagung 2017.

Programm  der Jahrestagung

Erklärung zur Jahrestagung 2017

Neue »Soziale Psychiatrie« erschienen

Unter dem Titel »Herbst-Lese. Psychiatrie 2030 | Teilhabe | Inklusion | Forschung | Zwang | Gedenken und mehr« bietet das aktuelle Heft der »Sozialen Psychiatrie« eine Vielfalt aktueller Themen unter anderem aus der Praxis der psychiatrischen Versorgung, Forschung und Therapie.

Aktuelle Ausgabe

DGSP zum internationalen Tag der seelischen Gesundheit

Zum internationalen Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober äußert sich der Vorstand in einer Stellungnahme zum Stellenwert antidepressiver Medikamente (Stellungnahme und Pressemitteilung). Außerdem hat die DGSP den Bericht des UN-Sonderberichterstatters Pūras übersetzt, in dem er die weltweite psychiatrische Versorgung scharf kritisiert und einen Paradigmenwechsel fordert (Übersetzung und Pressemitteilung).

Lesung »Auf der Suche nach Wahrheiten«

► 22. November um 18:00 Uhr | Hamburg

Im Rahmen der Jahrestagung laden die Stiftung für Soziale Psychiatrie und der Psychiatrie Verlag zu Vortrag, Gespräch und Lesung. Gelesen werden die neue Auflage "Irren ist menschlich" (Klaus Dörner, Ursula Plog, Thomas Bock, Peter Brieger, Andreas Heinz, Frank Wendt) und "Wir wollten ins Verderben rennen" (Christian Pross). Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten bis 15. November!

Programm

Vorkongress »Zukunft Sozialpsychiatrie«

► 22. November 2017 | Hamburg

Zum zweiten Mal findet dieses Jahr am Vortag der DGSP-Jahrestagung ein Vorkongress statt. Er wird von Studierenden organisiert und richtet sich an Studierende und junge bzw. neue Mitarbeiter*innen in der Sozialpsychiatrie. Die Veranstaltung findet statt an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW). Die Teilnahme ist kostenfrei.

Programm und Anmeldung

Das DGSP-Kurzfortbildungsprogramm 2018 ist da!

Auch für das Jahr 2018 bietet die DGSP ein umfangreiches Angebot an Kurzfortbildungen an. Die Anmeldung zu den einzelnen Seminaren kann ab sofort per Online-Formular, postalisch oder per Fax vorgenommen werden.

► Frühbucher-Rabatt bei Anmeldungen bis 31. Dezember 2017

Zu den Kurzfortbildungen

Austausch zum Bundesteilhabegesetz

Zur Vorstandssitzung im September 2017 hatte die DGSP die Hamburger Rechtsanwältin Jana Franke eingeladen, um mit ihr über rechtliche Fragen zum BTHG zu diskutieren. Auf Grundlage vorab formulierter Fragen der DGSP-Vorstandsmitglieder stellte sie Chancen und Herausforderungen des neuen Gesetzes dar.

Mehr Infos

DGSP-Wahlprüfsteine für die Bundestagswahl 2017

Die DGSP hat Ende April 2017 die politischen Parteien befragt, welche weiteren Entwicklungsschritte in der psychiatrischen Versorgung für die nächste Legislaturperiode angeboten werden. Unsere Fragen: Wie wollen sich die Politiker*innen im einzelnen für eine bessere Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen einsetzen? Wie wollen sie dafür Sorge tragen, dass diese Menschen nicht mehr gesellschaftlich ausgegrenzt werden? Die Parteien haben geantwortet.

Antworten der Parteien lesen

Pandora fordert bessere Versorgung in psychiatrischen Krankenhäusern

Der Selbsthilfeverein Psychiatrie-Erfahrener »Pandora« fordert vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mehr Personal und weniger Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Krankenhäusern. Der Verein fordert den G-BA außerdem dazu auf, Kontrollorgane einzurichten, die die Umsetzung neuer Richtlinien überprüfen. Die Aktion läuft bis zum 27.10.2017. Unterstützen Sie das Anliegen von Pandora und unterschreiben Sie den Antrag an den G-BA!

Pandora-Antrag unterzeichnen

DGSP unterstützt das Bündnis »Reichtum umverteilen«

Das Leben psychisch erkrankter Menschen ist häufig von Arbeitslosigkeit, materieller Armut und gesellschaftlicher Ausgeschlossenheit bestimmt. Von den Folgen psychischer Erkrankung sind auch die Angehörigen psychisch erkrankter Menschen betroffen. Das Primat der Ökonomisierung in der Gesellschaft und die damit einhergehenden Anforderungen an den einzelnen Menschen stellen für psychisch erkrankte Menschen vielfach eine Überforderung dar. Diese Entwicklung führt zum gesellschaftlichen Ausschluss und fördert so die soziale Ungleichheit. Im Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechteres Land für alle“ setzen wir uns gemeinsam mit anderen Bündnispartnern für mehr soziale Gerechtigkeit ein.