Symbolbild Migration

Weltweit sind mehr als 110 Millionen Menschen auf der Flucht. Kriege, Bürgerkriege, politische Krisen, aber auch Klimaveränderungen und wirtschaftliche Not zwingen sie, ihre Heimat zu verlassen. 

Geflüchtete, schutzsuchende Menschen erhalten in Deutschland nur eine minimale, auf das absolut Notwendigste begrenzte medizinische und soziale Versorgung. Es wird ihnen keine Möglichkeit zugestanden, ihre oftmals traumatisierenden Erfahrungen mit Not und Krieg und auf der Flucht mit fachlicher Hilfe aufzuarbeiten. Spätfolgen und Chronifizierungen werden ihnen vom Gesetzgeber bedenkenlos zugemutet. Auch präventive medizinische Maßnahmen schließt das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) von vornherein aus. Die Lebensbedingungen in Massenunterkünften und mit unsicherem Aufenthaltsstatus gefährden die psychische Gesundheit dieser Menschen zusätzlich.

Es muss bezweifelt werden, dass das bundesdeutsche Asylrecht verfassungskonform ist und der Genfer Flüchtlingskonvention und den Menschenrechten entspricht. Die psychosoziale Versorgung geflüchteter Menschen mit Traumafolgestörungen genügt keinesfalls den Anforderungen der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen; insbesondere Art. 5 UN-BRK (Diskriminierungsverbot) wird in eklatanter Weise missachtet.Gleichzeitig betont der Gesetzgeber, dass psychische Störungen kein Ausweisungs- oder Abschiebungshindernis darstellen. Politik und Sozialverwaltung stellen geflüchtete Menschen unter den Generalverdacht, psychische Leiden zu simulieren oder zu aggravieren, um der Ausweisung zu entgehen. Ärztinnen und Ärzte werden pauschal verdächtigt,Gefälligkeitsgutachten mit dem gleichen Ziel zu erstellen.


Fachausschuss Migration

Der DGSP-Fachausschuss Migration wurde im Mai 2017 gegründet. Es gab bisher 17 Treffen - in Präsenz und online - mit jeweils etwa zehn bis fünfzehn Teilnehmenden aus verschiedenen beruflichen Feldern. Zu Beginn eines jeden Treffens findet ein thematisch bezogener Input statt. Der Fachausschuss hat zahlreiche Positionen und Stellungnahmen veröffentlicht (s.u.).

  • Du bist psychiatrisch tätig und hast regelmäßig mit Menschen mit Migrationshintergrund oder Geflüchteten zu tun?
  • Du bist selbst Geflüchtete:r oder hast einen Migrationshintergrund und Krisenerfahrung?
  • Du bist Angehörige:r oder Gastfamilie?
  • Stört es Dich, dass es so wenige direkte, mehrsprachige psychiatrische und psychologische Hilfsangebote gibt?
  • Möchtest Du Dich vernetzen und für eine Ausweitung barrierefreier und interkultureller psychischer Hilfen und Angebote einsetzen?

Die nächsten Online-Termine sind:

  • Donnerstag, 22.02.2024, 17 Uhr
  • Donnerstag, 25.04.2024, 17 Uhr
  • Donnerstag, 27.06.2024, 17 Uhr
  • Donnerstag, 26.09.2024, 17 Uhr
  • Donnerstag, 28.11.2024, 17 Uhr

Wir bitten um Anmeldungen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. 

Mitmachen

Der Fachausschuss Migration lädt alle Interessierten zur Mitarbeit ein!

Ansprechpartner:in

Nikolas Büechl
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Francesca Russo

Gemeinsam stark!

Drei Gründe für Deine Mitgliedschaft in der DGSP.

Gib Deiner Stimme mehr Gewicht!

In der DGSP kommen Menschen zusammen, die sich für die Rechte von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen einsetzen und deren gemeindenahe Versorgung vorantreiben wollen.

Betrachte alle Seiten! 

Die DGSP bietet Dir eine starke, multiperspektivische Gemeinschaft, in der Du Dich aktiv austauschen und kreativ einmischen kannst.

Sichere Dir die Vorteile!

Mitglieder und Mitarbeitende von Mitgliedsinstitutionen erhalten attraktive Preisnachlässe bei DGSP-Veranstaltungen und vierteljährlich die Fachzeitschrift "Soziale Psychiatrie".