PRESSEMITTEILUNG

Kontaktgespräch Psychiatrie: Gedenkveranstaltung für die psychisch erkrankten und ermordeten Opfer des Nationalsozialismus am 3. September 2021

Köln, 30. August 2021

Unter der Überschrift »Gegen Vorurteile – gegen das Vergessen: Vielfalt und Toleranz in einer offenen Gesellschaft« findet am 3. September 2021 auch in diesem Jahr virtuell die Gedenkveranstaltung für die psychisch erkrankten und ermordeten Opfer des Nationalsozialismus statt. WDR-Moderator Ralph Erdenberger führt von 14 bis 16:30 Uhr durch das Programm, dem Interessierte kostenlos bei Zoom folgen können.  

Die Veranstalter, die Mitgliedsverbände im Kontaktgespräch Psychiatrie, möchten diesmal besonders den Bezug zur Gegenwart in den Vordergrund rücken, denn Corona und verstärkte fundamentalistische politische und religiöse Entwicklungen fordern die demokratischen Grundlagen unserer Gesellschaft aktuell einmal mehr heraus. In diesem Bewusstsein fragen sich die Beteiligten: Wie machten sich antidemokratische Entwicklungen damals bemerkbar und womit haben wir es heute zu tun? Vor allem aber: Was können wir gemeinsam tun, um die Voraussetzungen einer offenen Gesellschaft zu sichern? 

Neben einem einleitenden Vortrag mit der Fragestellung »Zu viel der ›offenen Gesellschaft‹? Gereiztheit, Hass und Menschenfeindlichkeit in digitalen Öffentlichkeiten« von Dr. Jasmin Siri, Soziologin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, erwartet die Teilnehmenden eine trialogisch besetzte Diskussionsrunde zu den Grundvoraussetzungen einer vielfältigen und toleranten Gesellschaft.

Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es unter: https://www.psychiatrie.de/t4-gedenkveranstaltung.html 


Die Zugangsdaten zur Veranstaltung bei Zoom lauten:
https://us02web.zoom.us/j/85810199818?pwd=R0RFbUFNb2oxeXN3THdtV0NyUGQvdz09 // Zugangscode: 712032



Hintergrundinformationen

Das Kontaktgespräch Psychiatrie wurde auf Bundesebene zu Beginn der 1990er Jahre eingerichtet, um einen regelmäßigen Fach- und sozialpolitischen Austausch zwischen den beteiligten Verbänden zu fördern, gemeinsame politische Haltungen zu gesellschaftlichen Themen zu entwickeln und relevante Tagungen durchzuführen.

Die teilnehmenden Verbände sind:

  • Bundesverband Angehöriger Psychisch Kranker
  • Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener
  • Bundesverband evangelische Behindertenhilfe
  • Der Paritätische Wohlfahrtsverband
  • Dachverband Gemeindepsychiatrie
  • Aktion Psychisch Kranke
  • Arbeiterwohlfahrt Bundesverband
  • Gemeindepsychiatrische Verbünde
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
  • Fachbeirat Psychiatrie im CBP
  • Bundesweites Netzwerk Sozialpsychiatrische Dienste
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie
  • Diakonie Deutschland

Kontakt zur DGSP

Birthe Ketelsen
Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V.
Pressesprecherin
E-Mail: birthe.ketelsen(at)dgsp-ev.de

 

Hier können Sie die Pressemitteilung als pdf herunterladen:

Pressemitteilung (pdf)