Gegen das Vergessen: Aus der Geschichte lernen

Zum sechsten Mal hatten die 14 Verbände des »Kontaktgesprächs Psychiatrie« zum Symposium »Gegen das Vergessen – Aus der Geschichte lernen« eingeladen. Hierbei handelt es sich um das Begleitprogramm zur Gedenkveranstaltung für die Opfer von »Euthanasie« und Zwangssterilisation, die jedes Jahr am ersten Septemberwochenende stattfindet.

Bei der diesjährigen Veranstaltung, zu der rund 100 Teilnehmer*innen gekommen waren, ging es insbesondere um Fragen zu den Herausforderungen, die sich aus der Geschichte der nationalsozialistischen Verbrechen an psychisch Erkrankten und behinderten Menschen für die Gegenwart ableiten. Angesichts einer weltpolitischen Situation, die von vielen Menschen als bedrohlich empfunden wird, ging es auch darum, wie Ängsten und Unsicherheiten begegnet werden kann und sich gesellschaftlicher Zusammenhalt erreichen lässt.

Die Beiträge der Veranstaltung sind in verschiedenen Formaten dokumentiert und stehen Ihnen im folgenden Kasten zum Download zur Verfügung.

Hinweis: Einige Beiträge werden in Kürze noch eingestellt.