Symposium zur Elektrokrampftherapie (EKT)

► 15. November 2018 | Magdeburg

Im Vorfeld der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) fand am 15. November 2018 in Magdeburg ein Symposium zur Elektrokrampftherapie (EKT) statt. Unter dem Titel »Die Wiederkehr des Elektroschocks. Legitime Therapie oder verantwortungslose Schädigung?« setzten sich die Referent*innen kritisch mit der Behandlungsmethode EKT bei Menschen mit Depressionen auseinander.

Die Veranstaltung ist in zwei Filmen dokumentiert:

1. ERSTER TEIL Filmdokumentation »Die Wiederkehr des Elektroschocks«

2. ZWEITER TEIL Filmdokumentation »Die Wiederkehr des Elektroschocks«
 

Weiterführende Informationen

In der Zeitschrift »Soziale Psychiatrie« (Ausgabe 04/2018) bietet der Psychiater und Psychotherapeut Jann E. Schlimme, Vorstandsmitglied der DGSP, Hintergrundinformationen zur aktuellen EKT-Debatte, wobei vielfältige Studienergebnisse herangezogen werden: SP-Beitrag »Der elektrisch ausgelöste Krampfanfall. Hintergrundinformationen zu aktuellen Debatten«

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), die Fachgesellschaft der Psychiater, hat einen Ratgeber für Patienten und Angehörige zur EKT veröffentlicht. Dieser setzt sich aus Sicht der DGSP zu wenig mit den Gefahren und kritischen Aspekten der EKT auseinander: DGPPN-Ratgeber »Elektrokonvulsionstherapie (EKT) in 24 Fragen«