Die Stiftung für Soziale Psychiatrie

Unter dem Motto „Seelische Gesundheit stiften“ wurde am 5. Mai 2007, dem Europäischen Tag der Gleichstellung behinderter Menschen, die Stiftung für Soziale Psychiatrie der DGSP offiziell gegründet. Denn: Das erfolgreiche Engagement für die Weiterentwicklung der sozialpsychiatrischen Behandlung und Betreuung der Betroffenen braucht eine solide finanzielle Basis. Mit der Gründung der Stiftung für Soziale Psychiatrie hat die DGSP hierfür einen wichtigen Grundstein gelegt. Im Mittelpunkt der Stiftung steht insbesondere das Engagement für innovative und nachhaltige Modelle sozialpsychiatrischer Betreuung und Behandlung psychisch kranker Menschen. Dies soll durch die finanzielle Unterstützung von Modellprojekten, bürgerschaftlichen Initiativen, Forschungsarbeiten oder Bildungsangeboten geschehen, die wichtige Aspekte psychischer Erkrankung berücksichtigen. Förderfähig sind Vorhaben, die Menschen mit psychischen Erkrankungen auf gleicher Augenhöhe begegnen, sie in ihrem Selbstbestimmungsrecht stärken und auf die Erhaltung ihrer Menschenwürde und Verbesserung ihrer Lebensqualität hinwirken.

Veranstaltungen der Stiftung
Förderpreis
Stiftungsbeirat
Stiftungssatzung

Aktuelles

Vorveranstaltung der Stiftung für Soziale Psychiatrie zur DGSP-Jahrestagung

 

► 10. November 2021 | 18-20 Uhr | Bürgerzentrum Neue Vahr e.V., Berliner Freiheit 10, 28327 Bremen

Die Stiftung für Soziale Psychiatrie lädt ein zu Vortrag und Diskussionsveranstaltung zum Thema:

»Auf drei Beinen steht sich's leichter«
Genesungsbegleiter und -begleiterinnen und Angehörigenbegleiterinnen und -begleiter als Mit-Mütter und Mit-Geschwister in der Familienhilfe

Mit den 36 Standorten, die die EX-IN-Ausbildung allein in Deutschland anbieten und mit den zahlreichen Genesungsbegleiter*innen, die sowohl in der stationären als auch in der ambulanten Sozialpsychiatrie seit mehreren Jahren tätig sind ist EX-IN ein Politikum geworden. Seit einigen Jahren werden in Hamburg auch Angehörige psychisch erkrankter Menschen für die Begleitung ausgebildet. Durch die EX-IN-Ausbildung gesicherte Peerarbeit in der psychosozialen Versorgung für psychisch erkrankte Menschen ist seit 15 Jahren zunehmend eine Selbstverständlichkeit geworden.

In diesem dialogischen Vortrag wird ein weiterführendes Konzept der Peerarbeit für die Familienhilfe dargestellt. Beschrieben und erzählt werden die ersten Arbeitserfahrungen der Genesungsbegleiterinnen und -begleiter und der Angehörigenbegleiter und -begleiterinnen als Mit-Mütter und Mit-Geschwister in der Familienhilfe.


Zu Gyönyver Sielaff: In einem ganz aktuellen Interview von August 2021 mit »A: aufklaren, Expertise & Netzwerk für Kinder psychisch erkrankter Eltern« beschreibt sich Gyönyver Sielaff als Mensch, Ungarin, Mutter, Großmutter, Musikerin, Diplomsammlerin. Das sind nur einige Begriffe aus einer beeindruckenden Biografie, die geradezu atemberaubend anmutet. Die Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin ist überzeugt, dass Menschen, die tiefen existenziellen Themen und Erschütterungen eher verbinden als trennen. Sie ist seit 2004 für EX-IN in Hamburg verantwortlich und hat die Anfänge im deutschsprachigen Raum mitkoordiniert. Seither bildet sie krisenerfahrene Menschen zu Genesungsbegleiterinnen und Genesungsbegleitern und zu Trainerinnen und Trainer aus.  Bevor sie diesen Weg einschlug, absolvierte sie u.a. ihr Studium der Germanistik und der Geschichte in Ungarn, später ihr Psychologiestudium an der Universität Hamburg. Was für ein ausgefülltes Leben! 

Wir laden sehr herzlich ein zu dieser Veranstaltung  –  es verspricht ein spannender Abend zu werden.


Der Eintritt beträgt 5 Euro.
Über Spenden für die Arbeit der Stiftung freuen wir uns.

Wegen der Raumplanung bitten wir um Anmeldungen bis zum 1. November 2021 an:

Christian Nieraese
Tel.: (0621) 414126
E-Mail: c.nieraese(at)vodafone.de

ACHTUNG: Die DGSP hat sich entschieden, bei der Präsenz-Veranstaltung die 2G-Regel anzuwenden, also den Zugang nur für Personen zuzulassen, die durch Impfung und/oder Genesung einen ausreichenden Corona-Schutz aufweisen. Dies gilt auch für die Teilnahme an der Stiftungsveranstaltung. Wir bitten um Ihr Verständnis. Um die Anmeldung zu erleichtern, bitten wir Sie, bei Ihrer Anmeldung Ihren Corona-Schutzstatus anzugeben.

Stiftung für Soziale Psychiatrie
Christian Nieraese


 

Sie möchten uns unterstützen?

Die Unterstützung der Stiftung ist auf vielfältige Weise möglich. Sie sind herzlich eingeladen,

  • das Stiftungskapital durch eine Zustiftung zu erhöhen
  • den Stiftungszweck durch eine zweckgebundene Spende zu fördern
  • anlässlich eines Geburtstages oder Firmenjubiläums Spenden für die Stiftung zu sammeln
  • einen Dauerauftrag zugunsten der Stiftung für Soziale Psychiatrie einzurichten
  • die Stiftung in Ihrem Testament zu bedenken
  • oder Ihrer Familie, Ihren Freunden und Kollegen von unserer Stiftung zu erzählen.

Die Stiftung für Soziale Psychiatrie ist gemeinnützig. Zustiftung und Zuwendungen können steuerlich abgesetzt werden. Beträge in jeder Größe sind willkommen.

Das Stiftungskonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE57 3702 0500 0001 3476 00
BIC: BFSWDE33XXX

Mehr Informationen:
Stiftung für Soziale Psychiatrie
Christian Nieraese (Geschäftsführer)
Lameystr. 32
68165 Mannheim
Tel.: (0621) 41 41 26
Fax: (0621) 41 41 26
c.nieraese(at)vodafone.de