Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

DGSP-Newsletter 5/2020 (9. Juli 2020)

Liebe Leserinnen und Leser!

Mit unserem Newsletter informieren wir wieder über Neuigkeiten aus der DGSP und aktuelle Meldungen rund um die Sozialpsychiatrie. Wir wünschen Ihnen eine möglichst schöne und unbelastete Urlaubs-Sommer-Zeit unter anderen Umständen!

Inhalt

  • Neues aus der DGSP
  • Aus der Redaktion
  • Kritik an der UPD
  • Debatte um Hilfe zur Selbsttötung
  • Freie Wohlfahrtspflege und Zivilgesellschaft
  • Neues zur Soziotherapie
  • Pflegebonus nur für die Altenpflege
  • Startschuss für Nationale Demenzstrategie
  • Podcast mit Jürgen Domian, dem Radio-Seelsorger
  • Recht konkret

Neues aus der DGSP

Stellenausschreibung für die DGSP-Geschäftsstelle

Aufgrund des anstehenden Renteneintritts unseres langjährigen Geschäftsführers Richard Suhre, dessen Position ab März 2021 von Patrick Nieswand übernommen wird, wird für die Kölner Geschäftsstelle der DGSP ab Februar 2021 ein*e stellvertretende*r Geschäftsführer*in gesucht. [Stellenanzeige]

Neues Angebot: Online-Seminar "Die abklingende Psychose - Genesung von Psychosen"

In diesem Seminar wird ausgehend von Erfahrungsberichten ein Verständnis des psychotischen Erlebens, des Genesungsprozesses und seiner psychosozialen Dynamik erarbeitet. Das Online-Seminar findet anstelle des im Kurzfortbildungsprogramms 2020 ausgeschriebenen Präsenzseminars (19./20. Oktober 2020 in Weimar) nun an mehreren Terminen im September 2020 statt. [Mehr Infos und Anmeldung]

Aus der Redaktion

SOMMERMIX

Die aktuelle "Soziale Psychiatrie" thematisiert u.a. den Umgang mit Gefühlen in der sozialpsychiatrischen Arbeit, diskutiert Folgen der Corona-Krise für unser Leben und unsere Arbeit und porträtiert die Künstlerin Yayoi Kusama. [Aktuelle Ausgabe] Das Heft kann für 10 Euro in der DGSP-Geschäftsstelle bestellt werden unter info@dgsp-ev.de. Die Redaktion freut sich wie immer über Rückmeldungen und Leserbriefe unter zeitschrift@dgsp-ev.de


Mitmachen

Bitte beachten Sie als Leser*in unseren Aufruf zum Mitmachen! Die nächste Ausgabe widmet sich schwerpunktmäßig dem 50. Jubiläum. Hier freuen wir uns über weitere Geschichten unserer Mitglieder und Leser*innen rund um die DGSP und die "Soziale Psychiatrie". Außerdem möchten wir mit den Porträtfotos unserer Mitglieder unser Cover gestalten - einfach alles schicken an: zeitschrift@dgsp-ev.de

DANKE!

Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD)

In seinem aktuellen Bericht kritisiert der Bundesrechnungshof die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) - seit 2016 in Trägerschaft der Sanvartis/Careforce GmbH - und empfiehlt der Bundesregierung einen Neustart. [Beitrag auf tagesschau.de] Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Patientenstellen und -Initiativen (BAGP) moniert, dass die derzeitige Realisierung der UPD in privaten Händen und finanziert durch den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV SV) die zugesagten Leistungen nicht erfüllt hat. [Stellungnahme der BAGP] Die DGSP hatte bereits 2015 in einem Offenen Brief vor der Übernahme der UPD durch einen kommerziellen Dienstleister gewarnt. Ihr Appell: Patient*innen brauchen starke Partner zu ihrer Unterstützung an ihrer Seite! Sie brauchen eine unabhängige, persönliche und regional verortete Beratung! [Offener Brief der DGSP]

Debatte um Hilfe zur Selbsttötung

Ärzteblatt: Nachdem im Februar das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das 2015 beschlos­se­ne Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe für nichtig erklärt hatte, komme nun die gesellschaftliche Debatte dazu in Gang. Während Befürworter das Urteil als ein Mehr an Selbstbestimmung begrüßen, betonen Kritiker, dass insbesondere vulnerable Gruppen vor der Einflussnahme Dritter geschützt werden müssten und damit deren Selbstbe­stim­mung gewahrt bleiben müsse. [Artikel]

Auch der Vorstand der DGSP wird sich in den kommenden Monaten mit dem Urteil befassen.

Freie Wohlfahrtspflege und Zivilgesellschaft

Standortbestimmung der Freien Wohlfahrtspflege

Im Positionspapier "Freie Wohlfahrtspflege: gemeinnützig und innovativ in die Zukunft" legen die sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege gemeinsam ihr Verständnis von sozialen Innovationen dar. Sie entwickeln Prinzipien für den Umgang mit aktuellen Herausforderungen, formulieren Handlungsmöglichkeiten und erteilen dabei allen Bestrebungen eine Absage, zivilgesellschaftliches Handeln durch den Markt und gemeinnütziges Wirken durch profitorientiertes Wirtschaften zu verdrängen. [Positionspapier]

Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts

Wie reagieren Akteure der organisierten Zivilgesellschaft darauf, dass Rechte verstärkt versuchen einen „Marsch durch die Organisationen“ anzutreten? Die Otto Brenner Stiftung (OBS) hat auf Basis detaillierter Dokumentenanalysen und Interviews in einer Studie rechtspopulistische Interventionen und zivilgesellschaftliche Reaktionen analysiert sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten systematisiert. Die Studie zeigt, dass rechtspopulistische Akteure um die Bedeutung der organisierten Zivilgesellschaft wissen. [Studie der OBS]

Neues zur Soziotherapie

Durch einen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 14. Mai 2020 wird der Facharztgruppe der Fachärztinnen und Fachärzte mit der Zusatzweiterbildung Psychotherapie das gleiche Recht zur Verordnung einer Soziotherapie zugesprochen wie u.a. Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychologischen Psychotherapeuten. In der Begründung heißt es: "Ziel dieser Richtlinienanpassung ist es, den Zugang für Patientinnen und Patienten zur Soziotherapie zu erleichtern, die sich in Versorgung bei Fachärztinnen und Fachärzten mit Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie befinden, jedoch so stark in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind, dass sie einer soziotherapeutischen Betreuung bedürfen."

Pflegebonus nur für Altenpflege

Ärzteblatt: Politiker*innen mehrerer Parteien haben kritisiert, dass der vom Bundestag wegen der Coronakrise beschlossene Pflegebonus nur für die Altenpflege gilt. Es sei unfair, dass Kranken- und Behindertenpflege nicht berücksichtigt werden. [Artikel]

Startschuss für Nationale Demenzstrategie

Am 1. Juli 2020 hat das Bundeskabinett die Nationale Demenzstrategie auf den Weg gebracht. Das Ziel sei es, die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen nachhaltig zu verbessern und dafür tragfähige Strukturen zu schaffen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. (BAGSO) sei an der Erarbeitung der Strategie beteiligt gewesen und wolle sich auch bei der Umsetzung einbringen. [Pressemitteilung der BAGSO]

Podcast mit Jürgen Domian, dem Radio-Seelsorger

Seit den Neunzigern spricht Jürgen Domian nachts im WDR mit Menschen, denen es nicht gut geht. Im Podcast "Frisch an die Arbeit" von ZEIT ONLINE erzählt der Journalist von seinem Motto "Jeder wird ernst genommen, auch mit den absonderlichsten Dingen" - und wie er selbst gesund bleibt. [Podcast]

Recht konkret

Als besonderen Service des Psychiatrie Verlags gibt es nun alle Artikel aus der Rubrik "Recht konkret" der Psychosozialen Umschau zum kostenlosen Download. [Link zu Beiträgen]

Impressum

Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP)

Zeltinger Str. 9
50969 Köln
Telefon: (0221) 51 10 02
E-Mail: info(at)dgsp-ev.de
Internet: www.dgsp-ev.de
Vereinsregister: Hannover Nr. 3896
Geschäftsführer: Richard Suhre
Redaktion: Marie Schmetz
Kontakt: newsletter(at)dgsp-ev.de

Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. Abmelden

DGSP-Newsletter abonnieren