Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

DGSP-Newsletter 01/2017 (23. August 2017)

Neues aus der DGSP

Wahlprüfsteine

Mit zehn Wahlprüfsteinen hat die DGSP die politischen Parteien befragt, welche weiteren Entwicklungsschritte in der psychiatrischen Versorgung für die nächste Legislaturperiode angeboten werden. Lesen Sie nach, was die Parteien geantwortet haben. [Link]

Home Treatment

Mit der Aufnahme »stationsäquivalenter Leistungen« in den Kanon psychiatrischer Krankenhausleistungen kann die Klinik in »geeigneten Fällen« stationäre Krankenhausbehandlung durch äquivalente Behandlung in der eigenen Häuslichkeit der Patient*innen ersetzen. Die DGSP begrüßt diesen Schritt und hat mit dem Dachverband Gemeindepsychiatrie eine gemeinsame Stellungnahme zur Weiterentwicklung des Home Treatments veröffentlicht. [Link zum Dokument]

Soziotherapie

Der Fachausschuss »Psychiatrie 4.0« hat eine Stellungnahme zur Soziotherapie erarbeitet. [Link zum Dokument]

Denkanstöße

Die »Denkanstöße« der DGSP sollen sozialpsychiatrische Grundhaltungen vermitteln und deutlich machen, wofür sich die DGSP einsetzt. Die verschiedenen Autor*innen aus der Sozialpsychiatrie wollen zum Denken und zum Mitgestalten anregen. Die »Denkanstöße« liegen seit Juni 2017 in der 5. Auflage vor. [Link]

DGSP befragt institutionelle Mitglieder

Mit der aktuellen Befragung möchte die DGSP in Erfahrung bringen, welche Themen ihre institutionellen Mitglieder beschäftigen, wie der dortige Umgang mit den Neuerungen des BTHG ist, welcher Fortbildungsbedarf besteht und welche besonderen Projekte durchgeführt werden. Alle Organisationen sind angeschrieben worden, und es sind bereits viele Antworten in der DGSP-Geschäftsstelle eingegangen. Zum elektronischen Ausfüllen kann der Fragebogen gerne bei patrick.nieswand@dgsp-ev.de angefordert werden. Die Befragung geht bis zum 08. September 2017. Beteiligen Sie sich und lassen Sie uns voneinander lernen.

Newsletter

Wie Sie merken: Wir haben unseren Newsletter zum Leben wiedererweckt! Wir freuen uns darauf, Sie jetzt wieder regelmäßig mit Informationen aus der DGSP zu versorgen und hier über aktuelle sozialpsychiatrische Themen zu berichten. Sollten Sie unseren Service nicht mehr in Anspruch nehmen wollen, finden Sie am Seitenende die Möglichkeit, sich abzumelden. Ansonsten freuen wir uns auch immer über Feedback, Wünsche und Anregungen an newsletter@dgsp-ev.de!

Forderungen an den G-BA

Bessere Begleitung beim Reduzieren und Absetzen von Psychopharmaka

Wer Psychopharmaka reduzieren oder absetzen möchte, braucht hierbei eine verlässliche und fachgerechte ärztliche und psychotherapeutische Begleitung. Deshalb fordert die DGSP, dass Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen hiermit verbundene Leistungen angemessen vergütet werden. Unterstützen Sie uns und unterschreiben Sie bis zum 30. September 2017 unseren Antrag an den Gemeinsamen Bundesausschuss! [Antrag unterzeichnen]

Bessere Versorgung in psychiatrischen Krankenhäusern

Der Selbsthilfeverein Psychiatrie-Erfahrener »Pandora« fordert vom Gemeinsamen Bundesausschuss mehr Personal und weniger Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Krankenhäusern. Der Verein fordert den G-BA außerdem dazu auf, Kontrollorgane einzurichten, die die Umsetzung neuer Richtlinien überprüfen. Die Aktion läuft bis zum 27. Oktober 2017. [Antrag unterzeichnen]

Zwang

»Soziale Psychiatrie«: Aktuelle Ausgabe zum Thema Zwang

Die Ausgabe 03/2017 der SP mit dem Titel »Psychiatrie unter Zwang. Menschen Rechte Konventionen« enthält Beiträge zur Anhörung des Deutschen Ethikrats zum Thema Zwang in der Psychiatrie, zur Sicht von Angehörigen auf das Thema, zur Perspektive von Heimbewohnern u.v.m. [Link]

Ärzteblatt: Medizinische Zwangsbehandlung nicht-einsichtsfähiger Patienten »nur als letztes Mittel«

Mit Erfolg hat sich eine Frau aus Mecklenburg-Vorpommern gegen eine Behandlung mit Psychopharmaka gewehrt. Das Landesgesetz sei zu weit gefasst gewesen, urteilte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe. Der neue Beschluss formuliert für medizinische Zwangsbehandlungen bei uneinsichtigen Patient*innen dieselben engen Voraussetzungen wie im Maßregelvollzug.  [Link]

Medien

Was tun gegen Internetsucht?

Anlässlich der gamescom 2017 informiert die BZgA in einer Pressemitteilung über eine deutliche Zunahme computerspiel- und internetbezogener Störungen bei Jungendlichen. Auf der gamescom stellt sie ihr Präventionsprogramm »Net-Piloten« vor, das auf dem Peer-Ansatz beruht. Am selben Stand ist der Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige (OASIS) vertreten. [Pressemitteilung]

Hingehen

Zukunft der Antidepressiva in der Behandlung. Primum nihil nocere – Vor allem nicht schaden

Sind Antidepressiva überhaupt wirksam? Und warum nehmen trotz medikamentöser Behandlung Krankschreibungen und Frühberentungen zu? Das sind Fragen der Tagung am 21. September 2017 in Herford. Gemeinsame Veranstalter: Verein für psychosoziale Arbeit im Kreis Herford »Die Klinke«, VHS im Kreis Herford, Fachausschuss Psychopharmaka der DGSP und Landesverband Westfälische Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (WGSP). [Tagungsprogramm]

Zum gesellschaftlichen Umgang mit Gefährlichkeit ‒ Ist die psychiatrische Maßregel noch zeitgemäß?

Über die Frage nach dem angemessenen Umgang der Gesellschaft mit Menschen, die als gefährlich eingeschätzt werden, diskutieren zahlreiche namhafte Expert*innen am 19. bis 20. Oktober 2017 in der Evangelischen Akademie Bad Boll. Eine gemeinsame Veranstaltung mit der DGSP und dem »Kontaktgespräch Psychiatrie«. [Tagungsprogramm]

Jahrestagung der DGSP: Gemeinsam bewegen! Kooperation. Partizipation. Inklusion

Sozialpsychiatrie findet in unserer Gesellschaft statt und muss von uns gestaltet werden. Gestalten Sie mit und kommen Sie zu unserer diesjährigen Jahrestagung vom 23. bis 25. November 2017 in Hamburg! Mit zahlreichen Fachvorträgen und praxisorientierten Workshops. Mit dem Präkongress »Zukunft Sozialpsychiatrie« für Studierende und Berufseinsteiger*innen im sozialpsychiatrischen Bereich. Mit Lesung und Filmvorführung. [Tagungsprogramm]

Impressum

Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP)

Zeltinger Str. 9
50969 Köln
Telefon: (0221) 51 10 02
E-Mail: dgsp@dgsp-ev.de
Internet: www.dgsp-ev.de
Vereinsregister: Hannover Nr. 3896
Geschäftsführer: Richard Suhre
Redaktion: Marie Schmetz
Kontakt: newsletter@dgsp-ev.de

Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. Abmelden