Basiswissen Psychiatrische Pflege

Fortbildung zur Erweiterung des Handlungsspielraums in der psychiatrisch-pflegerischen Arbeit
Ein vertiefendes Basiswissen ermöglicht im Alltag fachkompetent zu handeln, sein Handeln zu begründen und entsprechend qualitativ pflegerische Angebote in Zusammenarbeit mit anderen Berufen für und mit psychisch erkrankten Menschen anzubieten. Die Grundprinzipien der psychiatrischen Versorgung und die Basis psychiatrisch-pflegerischen Handelns hängen eng zusammen und sind Ge-genstand der Fortbildung. Im Mittelpunkt stehen der Alltag und die Inhalte von Pflege, weniger Krankheitsbilder im Einzelnen. Die Fortbildung wird so angeboten, dass sie zu einzelnen Themen weiter vertieft und erweitert werden kann. In der Fortbildung „Basisqualifikation Psychiatrische Pflege“ beträgt der Umfang 90 Stunden.

Grundlagen und Ziele der geplanten Fortbildung

Ausgehend von einem umfassenden Verständnis psychischer Erkrankungen und der Haltung, dass psychisch erkrankte Menschen und ihre Angehörigen Experten für die jeweilige Erkrankung sind, jedoch unsere Unterstützung, unsere spezifischen Kenntnisse und unser pflegerisches Wissen und Handeln benötigen, werden u. a. die folgenden Punkte in die Fortbildung eingehen:

  • Wissen und Kenntnisse über die Ursachen, Zusammenhänge und Therapie von psychischer Gesundheit und psychischen  Erkrankungen sowie gemeindenahe Versorgungsstrukturen
  • Handlungsebenen und Zugangswege zum psychisch kranken Menschen
  • Theoretische Grundlagen psychiatrischer Pflege und deren Anwendung im Alltag
  • Akzeptanz, Verständnis und Einfühlungsvermögen im Umgang mit langfristiger psychisch erkrankten Menschen
  • Wissen, dass Konflikten oder Verhaltensweisen andere Ursachen  zugrunde liegen können
  • Angehörige und das soziale Umfeld als wichtigen Faktor bei der Unterstützung von Gesundung und Krankheitsbewältigung erkennen und einbeziehen
  • die Bedeutung von Nachsorge, Prävention, Angehörigen-, Betroffenen und Selbsthilfegruppen erkennen
  • Bedürfnisse,  Neigungen und Interessen, Stärken und Schwächen von  Betroffenen in den Mittelpunkt stellen
  • Hilfestellung anbieten, wie der Betroffene sein Leben mit der Erkrankung gestalten kann
  • Hilfsmittel und theoretische Grundlagen psychiatrischer Pflege, Kommunikation, Kooperation und Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen und Einrichtungen.

Zusammengefasst geht es im Wesentlichen darum, die Beziehung so zu gestalten, dass der Betroffene sich darauf einlassen und  Anforderungen mit Hilfe bewältigen kann, dass Konflikte mit geeigneten Methoden ausgetragen werden können und der psychisch erkrankte Mensch so unterstützt, beraten und angeleitet wird, dass er sein Leben in seinem Rahmen wieder autonom und selbstständig gestalten  und nach seinen Möglichkeiten gesunden kann.

Organisation:

Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst  90 Stunden (mit Zertifikat):

  • Vier Seminarblöcke mit je 18 Stunden
  • Ein Tag Hospitation (in einem anderen Arbeitsbereich) (8 Stunden)
  • Aufgaben zwischen den Seminarblöcken              (10 Stunden)

Die Weiterbildung schließt mit einem Fachgespräch und einer Präsentation ab.

Grundlagenliteratur: Schädle-Deininger: Basiswissen: Psychiatrische Pflege

Inhalte (werden der Kursgruppe angepasst):

  • 1. Blockseminar: Ausgangspunkte psychiatrischer Pflege (z. B. pflegerisches Selbstverständnis, psychiatrische Erkrankungen aus pflegerischer Sicht, Versorgungsstrukturen und kommunale Vernetzung) usw.; Grundhaltung (z. B. Selbstbestimmung, Werte und Normen, Selbstwahrnehmung, Arbeitsbeziehung) usw.; Kommunikation (z. B. Bestandteile und Störungen des Kommunikationsprozesses, Feedback usw.
  • 2. Blockseminar: Evaluation: wie wirkt psychiatrische Pflege (z. B. Evaluationsmöglichkeiten, Pflegediagnosen, Pflegephänomene und pflegerisches Handeln) usw.; Pflegerische Beziehung (z. B. pflegerische Zugangswege, Beziehungs- und Milieugestaltung) usw.; pflegerische Modelle und Theorien …
  • 3. Blockseminar: Reflektiertes Handeln im pflegerischen Kontakt (z. B. unterschiedliche Rollen, kulturelle Aspekte, Chronisch-Krank-Sein) usw.; Alltagsaufgaben in der psychiatrischen Pflege ( z. B. Lebenssituation und Umfeld, Gesundheitsförderung, Tages- und Wochenstruktur, Psychopharmaka) usw.
  • 4. Blockseminar: Aktuelle gesundheits- und psychiatriepolitische Fragestellungen, vertiefende und offene Themen je nach Interesse
  • Fachgespräch, Präsentation und Auswertung

Basiswissen Psychiatrische Pflege in Berlin

Start der Fortbildung:

  • steht noch nicht fest; bitte in der Geschäftsstelle melden!

Veranstaltungsort:

  • Berlin, Bildungszentrum Erkner

Kursleiterin:

  • Hilde Schädle-Deininger, Dipl. Pflegewirtin, Lehrerin für Pflegeberufe, Fachkrankenschwester in der Psychiatrie

    Die Fortbildung wird in der Regel regional durchgeführt; es hat sich bewährt, dass mehrere Kliniken und Einrichtungen an der Fortbildung teilnehmen, da neben dem Wissenszuwachs der Austausch untereinander als wertvoller Aspekt erlebt wird. Es ist jedoch auch möglich, die Fortbildung als Inhouse-Fortbildung anzubieten, dabei ist der zuvor genannte Aspekt zu bedenken.

    Da die Stundenzahl vergleichsweise gering ist, sind alle vier Termine einzuplanen; die Anrechnung von Fehlzeiten, die zehn Prozent betragen (ein Unterrichtstag), ist nur im Krankheitsfall möglich.

Basiswissen Psychiatrische Pflege in Frankfurt

Start der Fortbildung:

  • steht noch nicht fest; bitte in der Geschäftsstelle melden!

Veranstaltungsort:

  • Frankfurt, Hoffmannshöfe

Kursleiterin:

  • Hilde Schädle-Deininger, Dipl. Pflegewirtin, Lehrerin für Pflegeberufe, Fachkrankenschwester in der Psychiatrie

Die Fortbildung wird in der Regel regional durchgeführt, es hat sich bewährt, dass mehrere Kliniken und Einrichtungen an der Fortbildung teilnehmen, da neben dem Wissenszuwachs der Austausch untereinander als wertvoller Aspekt erlebt wird.
Es ist jedoch auch möglich, die Fortbildung als Inhouse-Fortbildung anzubieten.

Da die Stundenzahl vergleichsweise gering ist, sind alle vier Termine einzuplanen. Eine Anrechnung von zehn Prozent Fehlzeiten - das entspräche einem Unterrichtstag - ist nur im Krankheitsfall möglich.