Seminar 56: Wie kommt die Psychiatrie in die Gemeinde?

Gegen Stigmatisierung und Aus­grenzung – von Schulprojekten zur trialogischen Bürgerinitiative

Nüchtern soziologisch betrachtet ist Stigmatisierung die Zuordnung negativ bewerteter Merkmale. Genau das geschieht im Moment der Diagnosestellung. Die Psychiatrie ist also Ort des Geschehens. Damit tragen wir Mitarbeitende eine besondere Verantwortung im doppelten Sinne: für die individuellen Folgen unseres Tuns Patienten gegenüber und für die gesellschaftlichen Konsequenzen. Damit verbunden ist der Auftrag, Krankheitsmodelle zu entwickeln, die der (Selbst- und Fremd-)Stigmatisierung entgegen wirken und eine Sprache zu pflegen, die anschlussfähig und sensibel ist.

Der Kampf für mehr Sensibilität und Toleranz kann nur trialogisch sein. Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige sind die wichtigsten Akteure. Und längst ist diese ­Arbeit auch für die jeweiligen Lebensorte und Zielgruppen wichtig – eine kommunalpolitische Aufgabe!

In Schulen haben die »Lebens-Lehrer« auch eine präventive Funktion. In Betrieben sind die Arbeitsbedingungen, die ein »Rückkehrer« braucht, für jeden Mitarbeitenden attraktiv. Bei trialogischen Fortbildungen profitieren auch die Mitarbeitenden in Gesundheitsberufen und Jugendhilfe, bei Polizei und im Strafvollzug, in Nachbarschaftsprojekten u.a. Tage der offenen Tür (»Psychiatrie macht Schule«) sind als Begegnungsprojekte hochattraktiv. Eine Gelegenheit für die Psychiatrie, Zerrbildern entgegenzuwirken und auch für Nachwuchs zu sorgen!

Inhalt

Wie kommt die Psychiatrie in die Gemeinde? Am Beispiel der zwanzigjährigen Geschichte des Vereins »Irre menschlich Hamburg« wird gezeigt, wie diese Entwicklung gelingen kann (mit grundlegenden Ideen und Materialien und vielen kleinen Tricks).

Zielgruppe

Alle in der Psychiatrie Tätigen, Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige

Referent

Prof. Dr. phil. Thomas Bock, Diplom-Psychologe, ehem. Leiter der Sozialpsychiatrischen Ambulanz am
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Termin & Ort

15./16. Oktober 2021 in Hamburg

Zeitrahmen (16 Ustd.)

Fr. 11.00 bis 18.00 Uhr
Sa. 9.00 bis 17.00 Uhr

Seminargebühr

  • DGSP-Mitglieder: 230,– €
  • Nichtmitglieder: 275,– €
  • Psychiatrie-Erfahrene: 30,– €

zzgl. Tagungshauspauschale:

  • Verpfl./Übern. EZ: 205,– €
  • ohne Übernachtung: 130,– €

Online-Anmeldung Kurzfortbildung

Kontaktdaten privat
E-Mail-Adresse (privat od. dienstlich)
Kontaktdaten dienstlich
Rechnungsanschrift (Bitte füllen Sie die Felder zu "Kontaktdaten dienstlich" aus, falls die Rechnung an den Arbeitgeber geht!)
Weitere Angaben zur Anmeldung
Datenschutz