Kurzfortbildungen

Seminar 11: "Keine Angst vor Trauma"

Veranstaltungsdatum
8./9./10. April 2024
Veranstaltungsort
Stuttgart

Tagungszentrum Hohenheim
Paracelsusstr. 91     
70599 Stuttgart

Gebühren
DGSP-Mitglieder: 375,– €
  • Nichtmitglieder: 445,– €

zzgl. Tagungshauspauschale:

  • Verpfl./Übern. EZ: 450,– €
  • ohne Übernachtung: 250,– €
Referent:in
Manuela Ziskoven

Diplom-Soziologin, Weiterbildung Community Mental Health (USA), systemische Familientherapie (IF Weinheim), Transaktionsanalytikerin (CTA/P), EMDR-Therapeutin (EMDRIA), Heilpraktikerin für Psychotherapie (VFP), Stuttgart

Anmeldung nicht möglich

Beschreibung

Mitarbeitende in der Sozialpsychiatrie sind oft mit Menschen konfrontiert, die traumatischen Ereignissen ausgesetzt waren. Dazu gehören Menschen mit psychischen Störungen und zunehmend auch Flüchtlinge und Migrantinnen und Migranten. Jedes Ereignis, das ein Mensch als existenziell bedrohlich wahrnimmt und das mit extremer Angst, Hilf- und Machtlosigkeit einhergeht, bezeichnet man als traumatisch. Viele Erscheinungsformen psychischer Störungen sind von traumatischen Erfahrungen beeinflusst, die verstanden und feinfühlig aufgegriffen werden sollten. Wissenschaftliche Untersuchungen weisen nach, dass jeder dritte Mensch in psychiatrischer ­Behandlung traumatisiert ist.

Häufig vermischen sich Traumasymptome mit psychiatrischen Symptomen, ohne dass die Traumatisierung benannt wird. Bei Flüchtlingen sind wir häufig mit extremen Belastungen durch Krieg und Flucht sowie dem sozialen Trauma des Einlebens in Deutschland konfrontiert.

Wir werden uns mit den unterschiedlichen Reaktionen auf traumatische Ereignisse und Folgestörungen auseinandersetzen und eine traumasensible Gesprächs­methodik kennenlernen und einüben.

Inhalte

Inhalt

  • Symptomatik der akuten und post­traumatischen Belastungsstörung
  • Psychose und Trauma
  • Auswirkungen auf Menschen mit ­Persönlichkeitsstörungen
  • Selbstwertstärkung: Ressourcenarbeit, imaginative Techniken, Distanzierung, Entspannungsverfahren, Psychoedukation, sozialpsychiatrische Einbindung
  • Traumasensible Gesprächsführung
  • Verstehen der Mehrfachtraumatisierung von Flüchtlingen
  • Sozialpsychiatrisches Arbeiten mit Flüchtlingen

Zielgruppe

Alle in der Sozialpsychiatrie und im Bereich Migration Tätigen

Zeitrahmen (24 Ustd.)

Mo. 11.00 bis 18.00 Uhr
Di. 9.00 bis 17.00 Uhr
Mi. 9.00 bis 17.00 Uhr

Kein Anmeldeformular hinterlegt

Ansprechpartner:in

DGSP Geschäftsstelle
Zeltinger Str. 9
50969 Köln
Tel.: (0221) 51 10 02
Fax: (0221) 52 99 03
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Gemeinsam stark!

Drei Gründe für Deine Mitgliedschaft in der DGSP.

Gib Deiner Stimme mehr Gewicht!

In der DGSP kommen Menschen zusammen, die sich für die Rechte von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen einsetzen und deren gemeindenahe Versorgung vorantreiben wollen.

Betrachte alle Seiten! 

Die DGSP bietet Dir eine starke, multiperspektivische Gemeinschaft, in der Du Dich aktiv austauschen und kreativ einmischen kannst.

Sichere Dir die Vorteile!

Mitglieder und Mitarbeitende von Mitgliedsinstitutionen erhalten attraktive Preisnachlässe bei DGSP-Veranstaltungen und vierteljährlich die Fachzeitschrift "Soziale Psychiatrie".