Entwicklungen und Geschichte der psychiatrischen Pflege

Zum 50-jährigen Jubiläum der DGSP und anlässlich des mehr als 40-jährigenBestehens des Arbeitskreises Pflege in der DGSP werden die Geschichte und Inhalte, aber auch die Notwendigkeiten der Weiterentwicklung der psychiatrischen Pflege im Mittelpunkt der Betrachtung und Diskussion stehen, die Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges verbinden, um aufzuzeigen, welche Ansatzpunkte möglicherweise dazu dienen, den Beruf weiterzubringen.

Eine kritische Betrachtung von Inhalten, Berufsausübung und alltäglichem Handeln, sowohl bezogen auf die Vergangenheit als auch auf die Gegenwart ist notwendig, um Fehlentwicklungen zu vermeiden und Erreichtes, das sich als geeignet und begründet herausgestellt hat, zu bewahren.

Das bedeutet, dass im Kontext der psychiatrischen Pflege es auch immer um ethisch begründbare, humanistische und am einzelnen Menschen und seinem Umfeld orientierte Konzepte gehen muss, die am einzelnen auf Hilfe angewiesenen Menschen orientiert ist.

Referent*innen

Hilde Schädle-Deininger, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe, Diplom-Pflegewirtin, Fachkrankenschwester für Psychiatrische Pflege und Fachbuchautorin, Gründungsmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied der DGSP, Offenbach

Günter Storck, Krankenpfleger, ehemaliger Leiter der psychiatrischen Einrichtung AWO Wohnanlage und langjähriges Vorstandsmitglied der DGSP, Königslutter